Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich
08.03.2017
Zürich West

«Busse könnten auf Altstetter Bahnhofplatz halten»


Jürg Bickel, Präsident der ortsgeschichtlichen Kommission (l.) verabschiedete Kurt Haldemann. Foto: ho.

Der Quartierverein Altstetten und seine Kommissionen blickten an der GV auf erfolgreiche Anlässe zurück. Für die Verkehrsprobleme beim Bahnhof Altstetten hat das Quartier andere Ideen als das Tiefbauamt.

Thomas Hoffmann

«Wenn künftig die Limmattalbahn in der Hohlstrasse vor dem Bahnhof hält, sollen die Leute weiterhin beim Fussgängerstreifen über die Strasse», erklärte Alfred Gnehm nach der Generalversammlung die Projektidee der Stadt. Der einzige Unterschied zu heute wäre eine Lichtsignalanlage. «Damit sind wir nicht ganz glücklich», meinte Gnehm, «die Traversierungsthematik für Fussgänger ist damit nicht gelöst.» Die sogenannte Echogruppe des Altstetter Forums, in der nebst Quartier- und Gewerbeverein alle lokalen Parteien vertreten sind, sähe lieber eine Entflechtung. «Nur noch der 31er-Bus sollte in der Hohlstrasse halten», so Gnehm. Alle anderen, die über die Europabrücke fahren, könnten von der Altstetterstrasse über die Hohlstrasse fahren und auf dem Platz direkt vor dem Bahnhofgebäude halten. Die Vorteile aus Sicht der Echogruppe: Es braucht keine Traminseln für die Limmattalbahn, da das Trottoir verwendet wird, eine Fahrspur entfällt und die Sicherheit für Fussgänger wird verbessert. Warum das Tiefbauamt dies als «nicht realisierbar» bezeichnet, werde man Ende März an einer Besprechung mit Stadtrat Filippo Leutenegger erfahren. Die 90 Anwesenden im «Spirgarten» sprachen sich jedenfalls deutlich für die Idee der Echogruppe aus.

«Mit Stolz und Freude» hatte vorher Altstettens Quartiervereinspräsidentin Esther Leibundgut auf die gut besuchten Anlässe zurückgeblickt. «Auch aus Zahlenoptik war es ein erfolgreiches Jahr», fügte Kassier Reto Kyburz an. Die Rechnung schloss mit einem Gewinn, zudem konnte man 2000 Franken für einen künftigen Grossanlass zurücklegen.

Die kulturelle Kommission sucht Mitglieder, wie Präsident Turul Kircali ausführte. Und bei der ortsgeschichtlichen Kommission trat nach 32 Jahren Kurt Haldemann zurück. «Sein grosser Verdienst sind Hunderte Fotos, welche die Veränderung des Quartiers in den letzten 30 Jahren zeigen», lobte Präsident Jürg Bickel.



Anzeigen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 23. März 2017
Zürich 2 vom 23. März 2017
Zürich Nord vom 23. März 2017
Zürich West vom 23. März 2017
Küsnachter vom 23. März 2017
Küsnachter Amtlich vom 23. März 2017
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger