Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich
13.12.2017 Von: Silvan Rosser

Züriberg

Hat der Herbst seine Aufgaben gemacht?


Der Herbst 2017 war nur geringfügig milder verglichen mit der Referenzperiode 1981–2010. Vor der Jahrtausendwende waren die Herbste in Zürich aber bedeutend kälter. Grafik: Silvan Rosser

Der Herbst zeigte heuer zahlreiche Facetten. Von lauen Spätsommertagen über stürmische und trübe Tage und kalte Nächte bis hin zu goldenen Herbstmomenten war alles dabei.

Insgesamt wurde der Herbst auch dieses Jahr seiner eigentlichen Aufgabe gerecht: Er diente als Übergangsjahreszeit und führte vom Sommer in den Winter. Wie gründlich er seine Aufgabe erfüllt hat und wie sich der Übergang vom Sommer in den Winter präsentierte, soll hier beleuchtet werden.

Acht Phasen des Herbstes
Zwischen dem 1. September und dem 30. November – die Periode des meteorologischen Herbstes – sind heuer acht Witterungsphasen auszumachen. Den Anfang machten drei regnerische und kühle Tage, bevor in der zweiten Phase eine fünftägige Schönwetterperiode folgte. Es war die wärmste Periode des diesjährigen Herbstes. Sie brachte auch den wärmsten Tag und die höchste Temperatur der Jahreszeit. Gemittelt über den ganzen Tag war der 5. September in Zürich 18,8 Grad warm. An diesem Nachmittag stieg das Quecksilber auf 24,9 Grad. Die Sommer- Marke von 25 Grad wurde folglich haarscharf verpasst. Damit kann der Herbst 2017 keinen einzigen Sommertag vorweisen. In der langjährigen Referenzperiode 1981–2010 sind im September 2 bis 3 Sommertage mit Temperaturen über 25 Grad zu erwarten. Diese spätsommerliche Phase wurde rasch von der dritten Herbstphase, einer sehr unbeständigen und recht kühlen Periode vom 9. bis 20. September abgelöst. In diesen 12 Tagen gab es lediglich zwei Tage ohne Niederschlag. Es war die nässeste Periode des Herbstes 2017. Mit rund 60 mm Niederschlag fiel rund ein Drittel der diesjährigen Herbstmenge in diesen Tagen. Bis Monatsende setzte sich dann in der vierten Herbstphase 2017 wieder wärmere und trockenere Witterung durch. Die Temperaturen stiegen über die 20-Grad-Marke. Der Oktober startete dann weiterhin warm, aber etwas unbeständiger. Es war die fünfte Witterungsphase.

Acht Tage Sonne pur
Die Periode vom 10. bis 20. Oktober markierte dann die sonnigste und trockenste Phase des Herbstes 2017. Während elf Tagen fiel kein Tropfen Regen und über mehr als eine Woche hinweg schien die Sonne von einem wolkenlosen Himmel. Nur ganz lokal störte wenig Morgennebel diese goldene Oktoberphase. Diese sechste Phase war gleichzeitig überdurchschnittlich warm. Nach dem kühlen September verharrten die Temperaturen im Oktober auf gleichem Niveau respektive legten entgegen den Erwartungen sogar nochmals leicht zu, sodass zwischen Anfang September und Mitte Oktober kein eigentlicher Temperaturabfall beobachtet werden konnte. Das letzte Oktoberdrittel – die siebte Phase – ging zwar sonnig, aber immer kühler weiter.

Acht Tage ohne Sonne
Die achte und letzte Phase startete am 5. November und dauerte bis zum November- und somit bis zum Herbstende. Die achte Phase war damit die am längsten anhaltende und sie präsentierte sich kalt, trüb und nass. Bis zum 12. November zeigte sich die Sonne während acht Tagen in Zürich nie. Der 12. November war dann mit einer Niederschlagssumme von 17,6 mm der nässeste Tag des Herbstes und die Zeitspanne vom 13. bis 19. November war mit einer durchschnittlichen Temperatur von nur wenig über einem Grad die kälteste des ganzen Herbstes. Der erste Frost wurde am 14. November registriert. Diese Nacht war mit einer Tiefsttemperatur von –1,7 Grad gleichzeitig die kälteste der Jahreszeit. Bis zum Monatsende kamen sieben weitere Frosttage hinzu. Dies entspricht knapp dem langjährigen Referenzwert, welcher neun Frostnächte im November vorsieht. Der letzte Tag des meteorologischen Herbsts war mit durchschnittlich null Grad gleichzeitig der kälteste. Ein Eistag mit Temperaturen, die ganztags unter null Grad verharren, wurde jedoch im ganzen Herbst nicht beobachtet. Eistage können im November durchaus vorkommen. Gemäss langjährigem Durchschnitt sind für den November ein bis zwei Eistage vorgesehen. Der erste Schnee der Saison wurde in Zürich dann erst am 1. Dezember beobachtet. Also nicht mehr im meteorologischen Herbst, sondern bereits im Winter. Der Herbst 2017 blieb also schneefrei, obwohl im Durchschnitt mit zwei bis drei Schneetagen gerechnet werden darf.
Über alle Tage gemittelt war der Herbst 2017 auf dem Zürichberg mit 9,7 Grad nur wenige Zehntelgrad milder als im langjährigen Durchschnitt der Periode 1981–2010. Zürich erlebte gleichzeitig den kühlsten Herbst seit 2010. Wobei im direkten Vergleich vor allem der Herbst 2014 bedeutend wärmer ausfiel. Mit rund 210 mm fielen im ganzen Herbst in Zürich lediglich drei Viertel der üblichen Niederschlagsmengen. Vor allem dank des ausgesprochen sonnigen Oktobers verzeichnete der Zürcher Herbst unter dem Strich ein Sonnenplus von 25% oder knapp 100 Sonnenstunden.
Der Herbst 2017 war farbenfroh. Ein gründlicher Übergang vom Sommer in den Winter ist dem diesjährigen Herbst aber nicht gelungen. Dafür fehlten die letzten Sommertage im September und die ersten Eis- und Schneetage im November.



Anzeigen

Dossier Wahlen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 22. Februar 2018
Zürich 2 vom 22. Februar 2018
Zürich Nord vom 22. Februar 2018
Zürich West vom 15. Februar 2018
Küsnachter vom 22. Februar 2018
Küsnachter Amtlich vom 22. Februar 2018

Sonderzeitungen

Tonhalle
Lionstag
Abenteuer Stadt Natur 2017
Lernfestival'16
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger