Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich
18.04.2018 Von: Lady Venus und Mister Mars

Züriberg

Forschen auf Venus, Mars und weiter weg


Das «InSight Mars Lander Modell» steht im Zentrum der Ausstellung von «focusTerra» an der ETH Zürich. Foto: Matthias Auer/zvg

Mit der Ausstellung «Expedition Sonnensystem» nimmt das Museum «focus- Terra» grosse und kleine Besucher mit auf eine Forschungsreise durchs All.

Mit Antworten auf Fragen wie: Warum bebt die Erde? Wie wächst ein Kristall? Gibt es auf dem Mars Wasser oder wie wird das Innere eines Planeten erforscht?, schlägt «focus Terra», das erdwissenschaftliche Zentrum der ETH, eine Brücke von der Wissenschaft zur Öffentlichkeit und vermittelt auf verständliche Weise Hintergründe des Lebens auf unserem Planeten.

Lady Venus und Mister Mars
Die Sonderausstellung im «focusTerra » lässt 16 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der ETH in Comics berichten, was sie motiviert, unser Sonnensystem zu erforschen, und welche Erkenntnisse sie dabei bisher gewonnen haben. Sie nehmen auf unterhaltsame Weise die Besucher mit zum Mond, Mars und Venus, um zu zeigen, warum sie im All unterwegs sind, was sie daran fasziniert und was es dort zu entdecken gibt.
Auf grossen Tafeln führen die «Helden» der Forschung Besucherinnen und Besucher durch die Schau. Sie erklären mit Bildern, Skizzen und Sprechblasen, wie ihre Arbeit funktioniert und wie sie in die Anfänge unseres Sonnensystems hineinsehen können. Judy Szulagyl, Doktor der Physik, erzählt, dass die Weiten des Universums sie schon früh in ihren Bann zogen, Ravit Helled, Professorin für Astrophysik, schwärmt vom Jupiter, dem grössten Planeten unseres Sonnensystems. Mittelpunkt der Ausstellung aber ist der Planet Mars, der «Rote Planet», ca. 169 Mio km von uns entfernt. Professor Domenico Giardini erklärt die Punktlandung einer Messstation, die zurzeit die Marsoberfläche im Detail erspäht und Maren Böse ist dem Erdbeben dort oben auf der Spur. Professor Ben Moor forscht leidenschaftlich nach möglichem Leben im All, Henner Busemann misst Edelgase in Meteoriten, in Kometenstaub und in Proben aus dem Weltraum. Er wird oft gefragt: «Was sind eigentlich Meteoriten?» Seine Antwort findet man in der Ausstellung auf einer der Schautafeln. Dazu gibt es Geschichten über Ebbe und Flut, wie das Wasser auf die Erde kam und einen Blick auf die «unreine Haut» der Venus. In der unterhaltsamen Schau kommen nicht nur Wissbegierige auf ihre Rechnung, sondern auch Spielernaturen. Mit einem Knopfdruck können an Exponaten Mond- und Erdbeben ausgelöst oder Meteoriteneinschläge simuliert werden. Man kann auf einem Trampolin Planeten einfangen, eine Sonde auf einen entfernten Planeten katapultieren oder mit einer Augmented- Reality-Schnitzeljagd auf die Suche nach Marsmännchen gehen und vieles mehr. Ulrike Kastrup, Projektleiterin, ist mit ihrem Team eine brillant inszenierte Ausstellung gelungen, die Besucherinnen und Besucher in unendliche Sphären führt, um dort Spannendes zu entdecken. «Es gibt unzählige Welten, sowohl solche wie die unsere als auch andere», schreibt Epikur, griechischer Philosoph, 270 v. Chr. Es lohnt sich, dem «focusTerra einen Besuch abzustatten. Zur Ausstellung ist ein Comicbuch mit Geschichten aus der Ausstellung erschienen. Illustrationen von Astrid Nippoldt. «Expedition Sonnensystem. Mit der ETH auf Forschungsreise durchs All.»



Anzeigen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 21. Juni 2018
Zürich 2 vom 21. Juni 2018
Zürich Nord vom 21. Juni 2018
Zürich West vom 21. Juni 2018
Küsnachter vom 21. Juni 2018
Küsnachter Amtlich vom 21. Juni 2018

Sonderzeitungen

Ausstellungsführer Neuer Norden 2018
Neuer Norden 2018
Abenteuer Stadt Natur 2018
Tonhalle
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger Klotener Anzeiger