Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich
26.09.2018 Von: Pascal Wiederkehr

Zürich 2

Eine Million Bäume in der Mongolei pflanzen


Ein Mongolisches Dorf in der Stepp: Durch das Pflanzen von einer Million Bäumen will Galsan Tschinag eine weitere Versteppung verhindern. Foto: Open Hearts for Mongolia

Der mongolische Autor Galsan Tschinag möchte verhindern, dass seine Heimat weiter versteppt. Schon 767 000 Bäume wurden gepflanzt. Ein Zürcher Verein unterstützt das Projekt mit Spenden.

Es ist die Vision eines Mannes, der im deutsprachigen Raum vor allem als Schriftsteller bekannt ist. Zu seinen Romanen gehören «Der blaue Himmel» und «Die Rückkehr». Das Magazin der Wochenzeitung «Die Zeit» beschrieb Galsan Tschinag einmal als den berühmtesten – und vielleicht auch einzigen – «Pendler und Mittler zwischen Deutschland und der Mongolei». 2002 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz verliehen.

Der Mongole, der Schamane, Häuptling und Autor ist, hat ein grosses Ziel. Er will in seiner Heimat bis 2020 eine Million einheimischer Bäume pflanzen, um das Bewusstsein seiner Landsleute für die Natur wieder zu entfachen. Der gebürtige Nomade gehört dem Volk der Tuwa an, einer Minderheit, die in der Region des Hohen Altai beheimatet ist. Unterstützt wird er unter anderem aus Zürich.

Barbara Simeon hat 2008 den Verein Open Hearts for Mongolia gegründet. Die Akupunkteurin mit Praxis in der Enge reiste 2007 zum ersten Mal in das zentralasiatische Land. «Ich war bei den Nomaden, habe in der Jurte gelebt und festgestellt, dass sie zwar ein schweres Leben haben, aber trotzdem zufrieden sind», erinnert sich Simeon. Die 57-Jährige, die sich selber mit Schamanismus auseinandergesetzt hat, kennt Galsan Tschinag als Schriftsteller schon lange und ist so auf seine Projekte gestossen. «Die Mongolei versteppt immer mehr», sagt Simeon. Raubbau während der kommunistischen Zeit am mongolischen Wald und Überweidung durch Schafe und Kaschmirziegen hätten dazu geführt, dass viele Waldflächen in der Mongolei verschwunden seien. Simeon: «Wenn das Gleichgewicht kippt, dann wirkt sich das auf das Klima aus.»

Bäume sollen sensibilisieren

Aus diesem Grund unterstützt «Open Hearts for Mongolia» die Galsan- Tschinag-Stiftung mit ihrem Baumprojekt. Für die Aufforstung wird jedoch nicht irgendwo in der Steppe ein Gebiet abgesteckt. «Wir haben im Kleinen angefangen», erzählt Simeon, «und pflanzen bewusst auch in der Nähe der Bevölkerung.» Beispielsweise in Nationalparks, bei Armeekasernen, Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern, Klöstern und in Stadtpärken der Hauptstadt Ulaanbaatar. «Die Bevölkerung soll dafür sensibilisiert werden, dass Bäume wichtig sind», sagt die Mongolei-Kennerin. Mittlerweile wurden schon 767 000 Bäume gepflanzt und zwei Baumschulen aufgebaut.

Verein feiert zehn Jahre

Am 5. Oktober, genau am Gründungstag des Vereins, feiert «Open Hearts for Mongolia» sein zehnjähriges Bestehen in Hottingen. An der Feier dabei ist Galtaikhuu Galsan, der Sohn Galsan Tschinags, der das Baumprojekt heute leitet. Mittlerweile hat der Verein ungefähr 100 Mitglieder und die Stiftung von Galsan Tschinag schon mit 225 000 Franken unterstützt. 25 000 Franken gingen zusätzlich an ein Winterhilfsprojekt in der Mongolei. Mit Spenden wurde verhindert, dass Herdentiere verhungern mussten.

«Wir machen alles ehrenamtlich. Bisher ist jeder Rappen direkt in die Mongolei geflossen», betont Simeon. «Das wäre natürlich nicht ohne meine Vorstandskolleginnen und Kollegen, den Mitgliedern sowie den Spendern gegangen.»

 

 

 

Feier zum 10-jährigen Bestehen des Vereins «Open Hearts for Mongolia»: 5. Oktober, 19 Uhr: 767 000 Bäume für die Mongolei. Eine Reise mit Bild und Musik. Kirchgemeindehaus Hottingen, Asylstrasse 36. www.open-hearts-for-mongolia.ch.



Anzeigen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 13. Dezember 2018
Zürich 2 vom 13. Dezember 2018
Zürich Nord vom 13. Dezember 2018
Zürich West vom 13. Dezember 2018
Küsnachter vom 13. Dezember 2018
Küsnachter Amtlich vom 13. Dezember 2018

Sonderzeitungen

Ausstellungsführer Neuer Norden 2018
Neuer Norden 2018
Abenteuer Stadt Natur 2018
Tonhalle
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger Klotener Anzeiger