Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich
27.06.2019 Von: Manuela Moser

Küsnachter, Küsnachter Amtlich

Steuersenkung ist in greifbarer Nähe


Die Rechnung 2018 wurde an der Gemeindeversammlung in Küsnacht durchgewunken. Sie schliesst deutlich besser als erwartet. So auch die Rechnung der Schule. Über eine Steuersenkung wurde deshalb laut nachgedacht.

Es dauerte nicht lange, da hatte sich auch Gemeindepräsident Markus Ernst (FDP) seines Blazers entledigt. Die Sonne drückte heiss am Montagabend, dafür gingen die drei angesagten Geschäfte umso leichter von der Hand. Nach 40 Minuten war die Versammlung bereits zu Ende. 98 Küsnachterinnen und Küsnachter hatten sich dazu in der Heslihalle eingefunden.
«Das Rechnungsergebnis ist deutlich besser als erwartet», führte Finanzvorstand Martin Schneider (SVP) die Zahlen der politischen Gemeinde aus. So war für das Jahr 2018 ein Überschuss von 2,2 Millionen Franken budgetiert, tatsächlich schliesst die Rechnung aber bei einem Aufwand von 127,9 Millionen Franken und einem Ertrag von 139,5 Millionen Franken mit einem Plus von 11,6 Millionen Franken. Deutlich höhere Steuerträge, ein tieferer Sachaufwand, geringere Abschreibungen im Steuerhaushalt sowie das bessere Betriebsergebnis der Alters- und Gesundheitszentren seien die wesentlichen Gründe für das positive Ergebnis, so Schneider.

Abgabe an den Steuerausgleich
«Allerdings fliesst das meiste Geld mit zweijähriger Verzögerung im Jahr 2020 in den kantonalen Steuerausgleich », so der Finanzvorstand weiter. Letztlich verblieben in der Gemeindekasse nur etwa 10 Prozent der Steuermehrerträge, was rund 100 000 Franken ausmacht. Der Rest, insgesamt sind es etwa 102 Millionen Franken, gehen an den Staat. Vor einem Jahr waren es noch 84,7 Millionen Franken. Das Eigenkapital der Gemeinde erhöht sich dennoch auf 208,3 Millionen Franken. Der Präsident der Rechnungsprüfungskommission (RPK), David Doneda, führte anschliessend aus, wie das Eigenkapital über die Jahre gestiegen war. Noch vor vier Jahren betrug es 178 Millionen. «Die Gemeinde ist in einer sehr guten finanziellen Verfassung», fasste er die Entwicklung zusammen. Doneda und Schneider deuteten beide an, dass im Herbst deshalb über eine Steuersenkung nachgedacht werden müsse. «Das wird derzeit im Gemeinderat diskutiert», so der Finanzvorstand, «und wir haben Studien in Auftrag gegeben.» Die Steuerkraft, wie Doneda ausgeführt hatte, ist in Küsnacht pro Einwohner seit 2016 deutlich gestiegen. Aktuell liegt sie bei rund 14 400 Franken.
Ähnlich Gutes konnte anschliessend Schulvorstand Klemens Empting (FDP) berichten. Auch die Rechnung der Schule schliesst mit einem besseren Plus als budgetiert, konkret sind es zusätzliche 9,7 Millionen Franken. Die Nettoinvestitionen belaufen sich auf 17,6 Millionen Franken. «Diese sind höher als geplant», so Empting, «weil es beim Neubau des Schulhauses Goldbach sowie des Betreuungshauses Dorf Verzögerungen gab.» Bei der Einweihung war ein Wasserschaden bei der Turnhalle festgestellt worden (der «Küsnachter » berichtete). Inzwischen sei aber alles nachgebessert und die Mehrkosten seien zulasten des Generalunternehmers gegangen, wie Markus Ernst später bemerkte.
Der grösste Ausgabeposten generierte im Rechnungsjahr 2018 die Primarschule, hier insbesondere das Personal und die Sonderschulung. «Wir werden auch in den nächsten Jahren mit steigenden Schülerzahlen rechnen müssen», so Empting weiter. Zwei Votanten meldeten sich in der Folge zu den guten Zahlen der Schule und den gleichzeitigen Sparmassnahmen, wie beispielsweise das Streichen des Klassenmusizierens in Itschnach. «Bislang hatte die Gemeinde dieses Angebot bezahlt, nun konnte es nur dank dem finanziellen Beitrag durch die Eltern gerettet werden », hiess es. «Warum braucht es ein Sparprogramm, wenn es so einen grossen Überschuss gibt?», lautete die Frage an die Behörde.
«Aktuell läuft kein Sparprogramm », führte Klemens Empting aus. Und Markus Ernst doppelte nach: «Aber der sorgsame Umgang mit Steuergeldern ist nie falsch.» Dabei müssten teilweise auch «alte Zöpfe » abgeschnitten werden. Das Klassenmusizieren laufe in Itschnach weiter, stellte er fest, und Abstriche habe es bei kulturellen Anlässen zwar gegeben. «Aber», so Ernst, «in Küsnacht wird nach wie vor ein reiches kulturelles Programm geboten.» Auch leiste man sich eine «gute, aufwendige Schule» und richte sich dabei nicht nach tiefen Kosten.
Für das nächste Rechnungsjahr werden die Schule und die politische Gemeinde zum ersten Mal eine gemeinsame Rechnung führen, ist doch die Einheitsgemeinde per Juni letzten Jahres vollzogen worden. «Nach einem Jahr Ehe können wir zufrieden sein», meinte Ernst abschliessend scherzhaft. Schliesslich erhalte man – mit Blick auf die aktuellen Zahlen – eine «attraktive Braut».

Netzanstalt mit gutem Ergebnis
Auch das dritte und letzte Geschäft, die Genehmigung des Geschäftsberichts und Jahresrechnung 2018 der Netzanstalt Küsnacht, ging ohne Diskussionen über die Bühne. Die Modernisierung und Erweiterung der Infrastrukturen für Wasser, Gas, Strom, Kommunikationsdienste und Fernwärme kostete insgesamt 12,1 Millionen Franken. An der Gemeindeversammlung vom Dezember 2015 war dieser Betrag bewilligt worden.
Mit der Erweiterung des Zweckverbandes Abwasserreinigungsanlage (ARA) Küsnacht-Erlenbach um die Gemeinde Zumikon fliesst in Kürze auch das Abwasser von Zumikon durch die neue Druckleitung bis zur ARA (siehe auch Seite 3 dieser Zeitung). Dank gutem Geschäftsgang kann der politischen Gemeinde Küsnacht sogar ein Betrag über 180 000 Franken ausgeschüttet werden. Ohne weitere Ausführungen oder Fragen stimmten die Anwesenden dem Geschäft zu.



Anzeigen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 10. Oktober 2019
Zürich 2 vom 10. Oktober 2019
Zürich Nord vom 10. Oktober 2019
Zürich West vom 10. Oktober 2019
Küsnachter vom 10. Oktober 2019
Küsnachter Amtlich vom 10. Oktober 2019

Sonderzeitungen

Abenteuer Stadt Natur 2019
Ausstellungsführer Neuer Norden 2018
Neuer Norden 2018
Abenteuer Stadt Natur 2018
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger Klotener Anzeiger Volketswiler Nachrichten