Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich
11.09.2019 Von: Theo Phon

Züriberg

Der FC Seefeld kehrt zum Siegen zurück


Robin Küderli (Mitte) jubelt mit Dominik Dedic (links) und Tim Gyger über das wegweisende 2:0 nach der ersten halben Stunde. (Foto: Marty/Trezzini)

Die Riesbächler waren nach einem verhaltenen Saisonstart gefordert. Mit einem 4:1 gegen den FC Wollishofen auf der Festung Lengg gelang es ihnen, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Man konnte schon fast von einem Fehlstart sprechen. Aus den drei ersten Spielen generierte der FC Seefeld lediglich einen Punkt. Die Partien gegen die eher schwächer einzustufenden FC Zürich-Affoltern und FC Horgen gingen beide verloren. Nur gegen den Stadtrivalen FC Witikon gelang ein Unentschieden.

Auf der heimischen Lengg mussten daher drei Punkte her. Wie erwartet stiegen die Gäste mit viel Selbstvertrauen in die Partie. Gleich mit 6:2 hatten sie im letzten Spiel den FC Zürich-Affoltern abgefertigt. Bereits in den ersten Startminuten hatte das Heimteam Glück und durfte sich bei Torhüter Tuena bedanken, dass es nicht schon in Rückstand geraten war.

Befreiungsschlag nach 20 Minuten

Nach rund einer Viertelstunde fand der FC Seefeld aber besser ins Spiel, und in der 21. Minute gelang Yann Meyer nach einem schlecht geklärten Ball der FCW-Verteidigung das 1:0. Und nur rund 10 Minuten später erhöhte Robin Küderli mit einem herrlichen Schlenzer zum wegweisenden 2:0. Massgeblich am Tor beteiligt war Seefeld-Urgestein Monty Hänni, der mit einer feinen Einzelleistung den vorangehenden Eckball provoziert hatte. Seine Rückkehr ins Team sorgte spürbar für eine zusätzliche Portion Aggressivität und Offensivpower.

Trotz guter Chancen auch für die Gäste blieb es bis zur Pause 2:0. Die Seefelder kamen mit dem entsprechenden Selbstvertrauen zur zweiten Halbzeit aus der Kabine, und es dauerte nur 4 Minuten, bis sie durch Hänny zum 3:0 erhöhen konnten. Mit einem platzierten Freistoss in die tiefe, lange Ecke düpierte er FCW-Goalie Braschler. Das Spiel flachte danach etwas ab.

Doch in der 70. Minute entwischte der routinierte Spielertrainer Gianluca Cavalliere der FCS-Abwehr und schloss zum 1:3 ab. Die Riesbächler verloren nun plötzlich den Faden und begannen zu wanken. Immer wieder kamen die Wollishofer gefährlich in den Strafraum, und dem Heimteam gelang es nur mit Mühe, die Bälle aus der Gefahrenzone zu schlagen.

Die Erlösung folgte in der 89. Minute: Der stark aufspielende Laurin Hüper sorgte nach herrlichem Dribbling für die Entscheidung. Die Freude und Erleichterung über den ersten Sieg war bei Team, Trainern und Fans zu spüren. «Ich bin froh, dass wir den schlechten Start korrigieren konnten», gab Trainer Hesam Mirzai nach dem Spiel zu Protokoll. «Jetzt können wir die kommenden Spiele mit einem besseren Gefühl angehen.»



Anzeigen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 19. September 2019
Zürich 2 vom 19. September 2019
Zürich Nord vom 19. September 2019
Zürich West vom 19. September 2019
Küsnachter vom 19. September 2019
Küsnachter Amtlich vom 19. September 2019

Sonderzeitungen

Abenteuer Stadt Natur 2019
Ausstellungsführer Neuer Norden 2018
Neuer Norden 2018
Abenteuer Stadt Natur 2018
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger Klotener Anzeiger Volketswiler Nachrichten