Aufgrund der Corona-Krise erscheinen die Zürcher Quartierzeitungen vorderhand alle 14 Tage. Zu den Erscheinungsdaten.
Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich
04.12.2019
Zürich 2, Zürich Nord, Zürich West, Züriberg

Vor dem Abriss ein «Streikhaus»


Das ehemalige Quartierhaus Kreis 5 wird zum «feministischen Streikhaus». Foto: ls.

Stadt und Kanton haben den ehemaligen Quartiertreff im Stadtzürcher Kreis 5 bis Ende 2021 temporär vermietet. Das «feministische Streikhaus» feiert am Samstag ein Eröffnungsfest.

Am städtischen Quartierhaus am Sihlquai 110 wehen seit kurzem Transparente. Sie erinnern an ein besetztes Haus. «Feministisches Streikhaus» steht an der Tür. Ist das ein Fall für die Polizei? Ist bald mit einer Räumung zu rechnen? Fehlalarm. Das Gebäude ist ordentlich zwischenvermietet, wie es von der Stadt Zürich auf Anfrage heisst. Laut privater Website unterhält die «Zürcher Streikbewegung ab sofort ein ganzes Haus, unter dessen Dach sich diverse engagierte feministische Strukturen vernetzen und neue politische Projekte entstehen können». In einem Artikel in der «Zürcher Studierendenzeitung» wird präzisiert, dass der Ort «frei von Diskriminierung und öffentlich zugänglich» sein soll. Zuvor nutzte das «Streikkollektiv» den «Parkplatz» beim ehemaligen Lettenbahnhof. Im Vorfeld des Frauenstreiks vom 14. Juni war der Ort eine wichtige Anlaufstelle. Doch das reiche nicht, die Arbeit sei nicht getan. Ziel sei, dass das Gebäude zu einem Zentrum der feministischen Bewegung werde, heisst es in der ZS weiter.
Warum war das Haus überhaupt zu haben? Der ehemalige Quartiertreff am selben Ort schloss am 19. August seine Pforten. Grund: die neue Bleibe im neuen Quartierzentrum Schütze beim Escher-Wyss-Platz. Das dem Kanton gehörende und vom Sozialdepartement verwaltete 720-Quadratmeter-Haus wird nun von der Raumbörse der Sozialen Dienste Zürich zwischengenutzt. Auf Anfrage wird erklärt, dass die Raumbörse das Haus zur Gebrauchsleihe – unter Berücksichtigung spezifischer, soziokultureller Zielsetzungen – öffentlich ausgeschrieben habe. Die Gebrauchsleihe umfasse «ausschliesslich die Kosten für den Betrieb (Heizung, Wasser, Strom) und den notwendigsten Unterhalt des Hauses», da es sich um ein Abbruchobjekt handle.

2700 Franken Miete pro Monat
Laut einem Bericht vom Juli im «Tages-Anzeiger» betragen die Mietkosten 2700 Franken monatlich. Die «Gebrauchsleiherin», wie das offiziell heisst, ist der «Verein feministisches Streikhaus». Am kommenden Samstag findet ein Eröffnungsfest statt. Details waren bis Redaktionsschluss nicht öffentlich. Der Gebrauchsleihvertrag für das Streikhaus läuft bis Ende 2021. Später sollen hier neue Gebäude erstellt werden – für die Schule für Gestaltung und für die Berufsmaturitätsschule. (ls.)



Anzeigen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 28. Mai 2020
Zürich 2 vom 28. Mai 2020
Zürich Nord vom 28. Mai 2020
Zürich West vom 28. Mai 2020
Küsnachter vom 28. Mai 2020
Küsnachter Amtlich vom 28. Mai 2020

Sonderzeitungen

2000-Watt-Gesellschaft 2019
Abenteuer Stadt Natur 2019
Ausstellungsführer Neuer Norden 2018
Neuer Norden 2018
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger Klotener Anzeiger Volketswiler Nachrichten