Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich

08.06.2017 - 18:36 Uhr

Über 6 Millionen Fahrzeuge in der Schweiz unterwegs


Das Bedürfnis nach individueller Mobilität ist ungebrochen. Erstmals sind auf Schweizer Strassen mehr als 6 Mio. Motorfahrzeuge unterwegs. Das Autogewerbe befindet sich in einem grundlegenden Wandel. «Aber die Zukunft bleibt automobil», sagte Zentralpräsident Urs Wernli an der 40. Delegiertenversammlung des Auto Gewerbe Verband Schweiz (AGVS) in Solothurn.
 
Mit der 40. DV feierte der AGVS sein 90-jähriges Bestehen als Branchen- und Berufsverband der Schweizer Garagisten. 1927 von 16 Garagisten gegründet, umfasst der AGVS heute 4000 Unternehmen mit insgesamt 39‘000 Mitarbeitenden, davon 8500 Lernende. Hauptthema der Delegiertenversammlung in Solothurn waren die Herausforderungen, aber auch die Chancen einer äusserst dynamischen Branche. 2016 wurden in der Schweiz 317‘000 Neuwagen immatrikuliert. Damit übertraf das Schweizer Autogewerbe auch ein Jahr nach dem Boom-Jahr 2015 mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses die Marke von 300‘000 verkauften Neuwagen. Insgesamt verkehrten Ende 2016 erstmals mehr als 6 Millionen Motorfahrzeuge auf Schweizer Strassen.
 
Der Zuwachs bei den elektrisch betriebenen Autos lag bei über 30 Prozent, auch das Wachstum bei Hybrid-Fahrzeugen war überdurchschnittlich. Nach wie vor machen SUV fast die Hälfte aller Verkäufe aus. «Das Geschäftsjahr 2016 hat sich als solides Autojahr dargestellt», fasste AGVS-Zentralpräsident Urs Wernli zusammen. Die Geschäftslage im aktuellen Jahr beschreibt der oberste Schweizer Garagist als «zufriedenstellend bis gut».
 
Solothurn erlebte einen selbstbewussten Auftritt einer Branche im Wandel. Die Technik verändert sich und mit ihr die Anforderungen an das Autogewerbe. «Die rasante technische Entwicklung der Fahrzeuge – in Verbindung mit dem Einzug der Digitalisierung in alle Geschäftsprozesse und in den Alltag von uns allen – verändert die Rolle des Garagisten nachhaltig», stellte Urs Wernli fest. Vom Verkäufer und Reparateur von Autos wandelt sich der Garagist zum ganzheitlichen Anbieter von Mobilitätslösungen, zum Mobilitätsdienstleister. (pd./Foto: ajm.)

< «Ist unsere Religion zu wenig selbstbewusst?»

Anzeigen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 19. September 2019
Zürich 2 vom 19. September 2019
Zürich Nord vom 19. September 2019
Zürich West vom 19. September 2019
Küsnachter vom 19. September 2019
Küsnachter Amtlich vom 19. September 2019

Sonderzeitungen

Abenteuer Stadt Natur 2019
Ausstellungsführer Neuer Norden 2018
Neuer Norden 2018
Abenteuer Stadt Natur 2018
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger Klotener Anzeiger Volketswiler Nachrichten