Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich

07.09.2017 - 07:32 Uhr

Hier entstehen die «Vulcano»-Wohntürme

An der Vulkanstrasse 110 wird gebaut. Es entstehen drei Türme mit Sockelbauten.  Fotos: Pascal WiederkehrEin Blick aus rund 70 Metern: Am Ende werden die drei Hochhäuser beim Bahnhof Altstetten eine Höhe von 80 Metern erreichen.Wer hier in luftiger Höhe arbeitet, muss definitiv schwindelfrei sein. Ende Oktober soll der Rohbau fertig sein, danach wird die Glasfassade montiert. Das Projekt wurde vom Pariser Architekten Dominique Perrault entworfen.Bautreuhänder Marc Petitjean (l.) und Florian Kowanda, Projektleiter bei der Steiner AG, zeigten «Zürich West» die Baustelle.Ein Hotelzimmer im Rohbau: Hier soll «A-ja City Resorts» einziehen.Die grösste Herausforderung stellt die Sicherheit dar. Bereits eine Schraube, die aus dieser Höhe hinunter fällt, kann gefährlich werden.«Vulcano» wird die Skyline von Altstetten prägen. Visualisierung: zvg.

Rund 70 Meter, so hoch sind die drei Türme bereits, die in Zukunft die Skyline von Altstetten prägen werden. Am Ende sollen die Hochhäuser des Projekts Vulcano eine Höhe von 80 Metern erreichen. «Auf den Millimeter genau», betont Bautreuhänder Marc Petitjean augenzwinkernd. Er ist für die Koordination zwischen der Bauherrin CSA Real Estate Switzerland, einer Anlagegruppe der Credit Suisse AG, und der Totalunternehmerin Steiner AG, die das Projekt entwickelt hat, verantwortlich. Bei einer Führung für «Zürich West» in schwindelerregender Höhe gewährte er Einblick in die Grossbaustelle an der Vulkanstrasse 110.

294 Mietwohnungen
Früher produzierte auf dem Areal das Chemieunternehmen BASF Betonzusatzmittel, in Zukunft sind 294 Mietwohnungen zwischen 1,5 bis 5,5 Zimmern geplant. «Die grosse Mehrheit davon werden 2,5 sowie 3,5-Zimmer-Wohnungen», sagt Petitjean. Zudem werde es einige 1,5-Zimmer-Wohnungen geben. «Wir richten uns ans Singles, Paare und kleine Familien», so der Bautreuhänder. Die Mietpreise seien noch nicht definitiv und dürften gemäss Petitjean im Rahmen von Neubauten in dieser Gegend liegen. «Die Häuser erfüllen den Greenproperty- und Minergie-P-Eco-Standard», hebt der Bautreuhänder hervor. In die untersten 5 der insgesamt 27 Stockwerke – mit Garage und Keller –  soll «a-ja, das Resort», die der deutschen DSR Hotel Holding GmbH-Kette angegliedert ist, einziehen. Neben dem Hotel mit 319 Zimmern und Gastrobereich sind ein Fitnesscenter, ein Spa-Bereich und Räume für Gewerbe vorgesehen. Insgesamt liegt die Bruttogeschossfläche bei 58  000 Quadratmetern. Im Untergeschoss befindet sich eine Tiefgarage.

Die Architektur der Gebäude stammt vom Pariser Architekten Dominique Perrault, der unter anderem die Erweiterung der ETH Lausanne oder die Nationalbibliothek Frankreichs direkt an der Seine entworfen hat. Aus einem Sockelbau mit zwei offenen Höfen und Terrassen darüber ragen drei schmale Wohntürme empor. «Zwischen den Türmen überdachen zwei riesige Glasdächer die Höfe, was auch Zeichen der hochwertigen Architektur an diesem Ort ist», so Petitjean.
Aktuell arbeiten rund 240 Menschen auf der Baustelle, sagt Florian Kowanda, Projektleiter bei der Steiner AG. Die grösste Herausforderung stellt laut Kowanda die Sicherheit dar. «Schon eine kleine Schraube, die aus dieser Höhe hinunterfällt, kann gefährlich werden», sagt der Projektleiter und blickt aus 70 Metern in die Tiefe. Am Baugerüst dürfe beispielsweise ausschliesslich der Gerüstbauer Änderungen vornehmen. «Wenn etwas unsachgemäss verändert wird, könnte dies die Stabilität gefährden», sagt der Projektleiter. Bis Ende Oktober soll der Rohbau fertig sein. Danach werden die markante schwarze Glasfassade – in der sich die Umgebung und Himmel spiegeln soll – sowie der Innenausbau fertigstellt. «Bei den tieferen Stockwerken, die bereits von Wind und Wetter geschützt sind, wurde schon mit dem Innenausbau begonnen», so Kowanda. Läuft alles nach Plan, dann ist «Vulcano» direkt beim Bahnhof Altstetten Ende 2018 bezugsbereit.

Weiteres Projekt nebenan geplant
Gleich nebenan plant die Steiner AG übrigens ein weiteres Projekt: Auf dem ehemaligen Areal der Recyclingfirma Neomontana entsteht der Gewerbepark «Manufakt8048». Zwar ohne Hochhäuser, aber dafür mit Raumhöhen von 3,3 bis 4,50 Metern. Es soll Ende 2019 fertig sein. (pw.)

< Beim Kispi-Neubau in der Lengg geht’s vorwärts

Anzeigen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 16. November 2017
Zürich 2 vom 16. November 2017
Zürich Nord vom 16. November 2017
Zürich West vom 16. November 2017
Küsnachter vom 16. November 2017
Küsnachter Amtlich vom 16. November 2017

Sonderzeitungen

Tonhalle
Lionstag
Abenteuer Stadt Natur 2017
Lernfestival'16
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger