Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich

04.12.2017 - 16:10 Uhr

Fünf ETH-Projekte gefördert


Foto: mai.

Gleich fünf Forschende der ETH Zürich erhalten einen der begehrten ERC Consolidator Grants vom Europäischen Forschungsrat (ERC). Ihre Projekte werden mit jeweils rund zwei Millionen Schweizer Franken gefördert, teilt die ETH Zürich mit.

Schweizer Hochschulen sind einmal mehr sehr erfolgreich im Wettbewerb um die prestigeträchtigen Fördermittel des Europäischen Forschungsrats. Bei der aktuellen Vergabe des Consolidator Grants landet die vergleichsweise kleine Schweiz mit 19 von insgesamt 329 ausgezeichneten Projekten europaweit auf dem 5. Platz. Von diesen Projekten stammen die meisten von Forschenden der ETH Zürich, nämlich fünf. Detlef Günther, Vizepräsident für Forschung und Wirtschaftsbeziehungen, freut sich über diesen Erfolg: «Wir ermutigen und unterstützen junge Forscherinnen und Forscher dabei, sich mit ihren Projekten zu bewerben und sich um die Auszeichnung zu bemühen. Dass wir bei dieser Vergabe so erfolgreich waren, bedeutet für mich, dass wir auf dem richtigen Weg sind.»

Fast die Hälfte hat reüssiert
Dass diese Bemühungen gefruchtet haben, zeigt sich auch darin, dass ETH-Forschende in diesem Jahr gleich elf Projekte eingereicht haben. «Die Anforderungen beim Consolidator Grant sind sehr hoch. Die Forschenden müssen zwar schon einen beachtlichen Leistungsnachweis erbringen; gleichzeitig dürfen sie noch nicht zur seit Jahren etablierten Forschergemeinde gehören», erklärt Detlef Günther. Nur schon so viele mögliche Kandidatinnen und Kandidaten an der ETH Zürich zu haben, sei ein Gewinn. Dass davon fast die Hälfte reüssiert habe, sei schlicht grossartig, so der Vizepräsident. Der internationale Vergleich spricht eine deutliche Sprache: Die durchschnittliche Erfolgsrate im übrigen Europa liegt bei den Consolidator Grants nur bei rund dreizehn Prozent.

Hervorragende Investition
Mit diesem Erfolg gehen insgesamt über 12 Millionen Schweizer Franken an Forschende der ETH Zürich. Diese Drittmitteleinwerbung ist für die Hochschule wichtig, aber nicht das einzige Ziel: «Kreative Forschung braucht – ohne Zweifel – genügend Mittel, um sich richtig entfalten zu können. Für uns ist aber besonders wichtig zu sehen, dass sich unsere Forschenden im hochkompetitiven europäischen Forschungsumfeld erfolgreich durchsetzen können. Ich bin überzeugt, dass hier jeder Franken hervorragend investiert ist», so Detlef Günther. (pd.)

< Heute: Veranstaltung "Handel im Wandel"

Anzeigen

Dossier Wahlen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 14. Dezemeber 2017
Zürich 2 vom 14. Dezember 2017
Zürich Nord vom 14. Dezember 2017
Zürich West vom 14. Dezember 2017
Küsnachter vom 14. Dezember 2017
Küsnachter Amtlich vom 14. Dezember 2017

Sonderzeitungen

Tonhalle
Lionstag
Abenteuer Stadt Natur 2017
Lernfestival'16
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger