Züriberg Zürich 2 Zürich Nord Zürich West Zürich West mit Quartierecho Küsnachter Küsnachter Amtlich

06.12.2017 - 17:38 Uhr

Neue Massnahmen ab 2018 für die Werdinsel


Blick vom Fischerweg auf die Werdinsel. Foto: kst.

Die Stadt Zürich hat ein Nutzungskonzept mit acht Handlungsfeldern für die Werdinsel ausgearbeitet. Die Massnahmen werden ab 2018 umgesetzt.

Eigenverantwortung der Besucherinnen und Besucher, möglichst grosse Zugänglichkeit der gesamten Insel sowie der Erhalt des naturnahen Erholungsraums waren die Leitlinien des innerhalb eines Jahres erstellten Nutzungskonzepts für die Werdinsel. Es zielt darauf ab, die weitgehend entspannte Situation von heute auch bei zusätzlichem Nutzungsdruck zu bewahren. Die Massnahmen zu acht Handlungsfeldern wurden unter der Federführung von Grün Stadt Zürich im Rahmen eines Informations- und Beteiligungsprozesses mit rund hundert Interessensvertretenden ausgearbeitet.

Hunde und Badi Au
Während der Badesaison von April bis September gilt auf der ganzen Werdinsel Leinenpflicht für Hunde. In der restlichen Zeit können die Hunde auf der Insel frei herumlaufen. Ausnahme ist die Badeanstalt. Dort sind Hunde während des ganzen Jahres verboten. Am Fischerweg wird der Naturschutzbereich besser vor dem Zutritt von Mensch und Hund geschützt. Auf dem Weg entlang dem Naturschutzbereich gilt Leinenpflicht. An der Böschung und im Wasser können Hunde freigelassenwerden. In der Badi Au-Höngg werden die Ein- und Ausstiege der Badestrecke verbreitert und die Badestrecke verlängert. Dazu müssen bis zu 50 kleine und grössere Bäume gefällt werden. Als Ersatz werden einheimische Gehölze nachgepflanzt.

Im Kampf gegen Littering werden zusätzliche Abfallbehälter aufgestellt und die bestehenden Abfalleimer besser gekennzeichnet. Etablierte Veranstaltungen wie das Inselfest und das Open Air sollen auf der Werdinsel weiterhin durchgeführt werden können. Dabei wird die aktuelle Bewilligungspraxis beibehalten.

Nacktbaden und Verkehr
Als Massnahme gegen störende sexuelle Handlungen wird der Unterwuchs des «Wäldchens» ausgelichtet. Plakate und gemeinsam mit Homosexuellen-Organisationen durchgeführte Flyeraktionen informieren über die geltenden Regeln. Der Nacktbadebereich wird in zwei Zonen aufgeteilt: in eine FKK-Zone und einen Bereich, in dem man sowohl mit als auch ohne Badebekleidung sonnen kann. Durch eine Verkleinerung des Gartenareals wird auf der Ostseite Platz frei für Badende.
Während der Hochsaison werden zusätzliche Veloständer aufgestellt. Die Halterinnen und Halter von falsch parkierten Autos und Motorrädern sollen weiterhin gebüsst werden. Velofahrende müssen auf dem Weg rund um die Werdinsel das Velo stossen. Auf einer Querverbindung ist Velofahren erlaubt. In der Badi sind Velos verboten. (kst.)

< Schönfärberei rund um Parkplatzabbau

Anzeigen

Dossier Wahlen

Galerien

Aktuelle Ausgaben

Züriberg vom 14. Dezemeber 2017
Zürich 2 vom 14. Dezember 2017
Zürich Nord vom 14. Dezember 2017
Zürich West vom 14. Dezember 2017
Küsnachter vom 14. Dezember 2017
Küsnachter Amtlich vom 14. Dezember 2017

Sonderzeitungen

Tonhalle
Lionstag
Abenteuer Stadt Natur 2017
Lernfestival'16
Literaturforum booXkey
Partnerpublikation der Lokalinfo AG
Stadt-Anzeiger Glattfelder Kilchberger