Züriberg
Zürich 2
Zürich Nord
Zürich West
Küsnachter
Abo bestellen
Wahldossier

Das grösste Velofestival der Schweiz geht in die zweite Runde

Erstellt von Dominique Rais |
Zurück

Die Stadt Zürich wird dieser Tage erneut zum Epizentrum der Veloszene. Die zweite Ausgabe der Cycle Week lockt Velosport­fans aus der ganzen Schweiz. Von Workshops über Testfahrten bis hin zu Contests, die von Profibikern bestritten werden.

Die Stadt Zürich verwandelt sich dieser Tage wieder zur Hochburg für Velobegeisterte. Während vier Tagen dreht sich an der Cycle Week alles um den beliebten Breitensport. Nie war Velosport so beliebt. Schon die Schweizer Bevölkerungsbefragung «Mikrozensus Mobilität und Verkehr» ergab im Jahr 2015, dass zwei Drittel der Schweizer Haushalte ein Velo besitzen – Tendenz steigend. Denn spätestens seit der Coronapandemie ist in der Schweiz ein regelrechter Velohype entbrannt. Das spiegeln auch die Zahlen des Branchen­verbands der Schweizer Fahrrad­lieferanten Velosuisse der vergangenen Jahre wider. So wurden allein im Jahr 2020 insgesamt 501 828 Velos und ­E-Bikes verkauft. Damit wurde ein massiver Anstieg um 38 Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr mit 363 497 schweizweiten Veloverkäufen verzeichnet. Auch wenn die Marke von einer halben Million im vergangenen Jahr nicht geknackt wurde, blieb die Nachfrage mit 493 826 verkauften Velos und E-Bikes gemäss der aktuellen Velosuisse-Statistik hoch – und liegt nach wie vor fast 36 Prozent über dem Ergebnis von 2019.

Vier Tage Velo pur an der Cycle Week

Für die Cycle Week, die grösste Velo­veranstaltung der Schweiz, hat die Stadt Zürich den Veranstaltern das Dreieckzwischen Europaallee, Lagerstrasse und Kasernenstrasse sowie die Brunau zur Verfügung gestellt. Ob Rennvelos, Mountainbikes, Gravelbikes oder E-Bikes: Die Cycle Week lässt auch in diesem Jahr die Herzen von Velofans – ob Amateur oder Profi – höher schlagen. «Das nationale Velo­festival ist Vielfalt pur. Wir sind sehr stolz, zusammen mit unseren Partnern die ganze Palette an Attraktionen rund ums Velo anbieten zu können», erklärtErwin Flury, OK-Präsident der Cycle Week. Erstmals fand der Event im vergangenen Sommer statt. Dafür spannten die beiden Velofestivals «Bike Days» in Solothurn und das «Urban Bike Festival» in Zürich für einen Probelauf in der Limmatstadt zusammen. Im Herbst dann gaben die Veranstalter die definitive Fusion zum grössten Velo-Grossevent der Schweiz bekannt. Heute startet die Cycle Week in die zweite Runde.

Nebst über 100 Ausstellern mit 250 Marken, welche die neusten Produkte aus der Velowelt präsentieren, können Inte­ressierte Velos direkt vor Ort testen, Workshops besuchen und ihr Wissen über die aktuellsten Trends und angesagtesten Technologien erweitern. Nebst einer Vielzahl an Live-Events findet die Cycle Week auch digital statt. Zahlreiche Live-Übertragungen und Talks sind geplant.

Profis zeigen Stunts und Akrobatik

An gleich mehreren Orten in der Stadt zeigen Biker dieser Tage ihr Können. So wird auf der Showbühne beim Gustav-Gull-Platz am Samstag der Internationale BMX Flatland Contest ausgetragen. Unter den Teilnehmern ist auch der Zürcher BMX-Flatland-Profi Dan Hennig. Gleichentags findet im Jumppark in der Brunau die Qualifikation im Zuge des Internationalen MTB Dirtjump Contests «ZüriDirt» statt. Mit dabei wird auch der Zürcher Mountainbike-Star und LokalmatadorLucas Huppert, der Platz 12 der MTB-Weltrangliste belegt, sein. Das Finale wird tags darauf, am Sonntag, ausgetragen.

Der Trend zum In-die-Pedale-Treten hält an. Auch für das laufende Jahr rechnet die Branche mit einer hohen Nachfrage. Allerdings herrscht aufgrund von Rohstoffknappheit und eingeschränkten Produktions­kapazitäten Gegenwind bei der Auslieferung. Daher muss auch in ­diesem Jahr gemäss der Schweizeri­schen Fachstelle Velo und E-Bike SFVE mit punktuellen Lieferengpässen gerechnet werden.


Die Cycle Week findet vom 12. bis 15. Mai in Zürich statt. Mehr dazu auf: www.cycleweek.ch