Züriberg
Zürich 2
Zürich Nord
Zürich West
Küsnachter
Abo bestellen
booxkey

Ein Potpourri voller Ideen – jetzt werden sechs konkrete Projekte umgesetzt

Erstellt von Redaktion Küsnachter |
Zurück

In Küsnacht kommen die 473 000 Franken aus der ZKB-Jubiläumsdividende sechs Projekten aus der Bevölkerung zugut. Jetzt sind die sechs Siegerprojekte bekannt.

Der Gemeinderat Küsnacht freut sich, die Siegerprojekte des Wettbewerbs bekanntgeben zu können, wie er in einer Mitteilung schreibt: Es ist eine bunte Mischung an Projekten aus den Bereichen Natur, Kultur und Sport, die in Küsnacht mit Hilfe der ZKB-Jubiläumsdividende umgesetzt werden sollen. Geplant sind eine Seesauna, ein Veranstaltungsraum im Gewölbekeller Wangensbach, eine Brutinsel für Wasservögel, ein Esskastanienwald, Orientierungslaufkarten sowie Outdoor-Fitnessgeräte.
Die Gemeinde Küsnacht lancierte zu Beginn des Jahres einen Ideenwettbewerb zur Verwendung der ZKB-Jubiläumsdividende in Höhe von 473 000 Franken. Diese Aktion fand bei den Küsnachterinnen und Küsnachtern grossen Anklang: Es wurden über 100 Projekte eingereicht, die von einer fünfköpfigen Jury in einem mehrere Stufen umfassenden Prozess studiert und bewertet wurden. Der Gemeinderat hat nun auf Empfehlung der Jury die Entscheidung getroffen und sechs Projekte ausgewählt. Besonderer Wert wurden dabei auf Bewertungskriterien wie Sichtbarkeit, Zugänglichkeit, Stärkung des Gemeinwohls, Nachhaltigkeit und Umsetzbarkeit gelegt. Ausserdem sollen möglichst viele Küsnachterinnen und Küsnachter davon profitieren.

Eine öffentliche Sauna
Eine öffentliche Sauna soll mindestens im Winterhalbjahr am Seeufer angesiedelt werden und damit das Gesundheits- und Fitnessangebot der Gemeinde bereichern. Mit dem See als Kaltwasserbecken kann der öffentliche Seeanstoss auch ausserhalb der Sommersaison genutzt werden. Der Wunsch nach einer solchen Sauna stammt von mehreren Einzelpersonen sowie dem Küsnachter Seniorenverein.

Outdoor-Fitnessgeräte
Eine Auswahl an robusten Outdoor-Fitnessgeräten wird in einer Grünanlage der Gemeinde platziert. Die attraktiven Geräte aus Edelstahl können unkompliziert von Alt und Jung benutzt werden, fördern Fitness und Bewegung und sorgen für integrative Kommunikation und Austausch zwischen den Generationen. Ideengeberin ist eine Einzelperson.

OL-Karten von Küsnacht
Es werden Orientierungslauf-Karten für Küsnacht erstellt, die vielseitig und ganzjährig einsetzbar sind. Das Kartenmaterial kann für lokale Wettkämpfe, aber auch von Schulen, Jugendorganisationen und Spaziergängern jeden Alters genutzt werden. Die Idee dazu stammt von einer Einzelperson.

Öffentlicher Gewölbekeller
Der aus dem 17. Jahrhundert stammende Gewölbekeller im Landhaus Wangensbach soll der Bevölkerung als Veranstaltungsraum zugänglich gemacht werden. Durch einen angemessenen Umbau soll der einzigartige Raum für unterschiedlichste
kulturelle Veranstaltungen wie Ausstellungen, Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen adaptiert werden. Ideengeberin ist eine Einzelperson.

Eine neue Insel
Vor dem Küsnachter Seeufer soll eine «Insel für Küsnacht» entstehen. Die als gefährdet eingestuften Flussseeschwalben und Lachmöwen sind auf künstliche, geschützte Brutplätze angewiesen. Die Bevölkerung kann via einem fix installierten Guckrohr vom Ufer aus die Insel und die Vögel beobachten. Entsprechende Infotafeln sensibilisieren für das Thema. Der Natur- und Vogelschutzverein Küsnacht hat dieses Projekt eingereicht.

Edelkastanien im Wald
Zum Themenkreis Pflanzen und Bäume, Wald und Aufforstung gab es sehr viele unterschiedliche Ideen. Jury und Gemeinderat haben sich letztlich entschieden, die Pflanzung von Edelkastanien im Küsnachter Wald zu unterstützen. Bereits in wenigen Jahren soll die Küsnachter Bevölkerung die ersten Esskastanien sammeln können.

Gemeindepräsident Markus Ernst (FDP), der auch Juryvorsitzender war, bedankt sich bei allen teilnehmenden Ideengeberinnen und -gebern: «Wir waren begeistert von den vielen Rückmeldungen und Projektvorschlägen. Ich danke allen, die sich für unser Zusammenleben und die Gestaltung in unserer Gemeinde engagieren.» Er sei überzeugt, dass die Jury einen guten Mix an Projekten aus den Bereichen Natur, Sport und Kultur gefunden hat, von denen alle Küsnachterinnen und Küsnachter in ihrer Freizeit profitieren. «Jetzt geht es an die Arbeit und die konkrete Umsetzung der Projekte.» Er freue sich darauf, so Ernst, dass diese tollen Ideen jetzt realisiert würden.