Züriberg
Zürich 2
Zürich Nord
Zürich West
Küsnachter
Abo bestellen
booxkey

Lieferdienste tragen zur Grundversorgung bei

Zurück

Das Coronavirus hat einschneidende Auswirkungen auf das öffentliche Leben. So müssen Läden und Restaurants geschlossen bleiben. Möglich bleiben aber Take-aways und andere Lieferdienste. Viele Unternehmer packen die Chance und stellen
ihr Angebot deshalb um.

Der Bundesrat hat entschieden. Seine Weisungen gelten für die ganze Schweiz. Restaurants beispielsweise müssen geschlossen bleiben. Das stellt das öffentliche Leben auf den Kopf. Dabei gibt es (Stand 24. 3. mittags) Ausnahmen.

Verzehr vor Ort verboten
Stellt das Restaurant auf einen zulässigen Betrieb um (Take-away oder Lieferdienst), ist es dafür verantwortlich, dass die Kunden beim Anstehen in der Schlange den zum Schutz nötigen Abstand einhalten können. Bei Take-aways ist der Verzehr von Speisen und Getränken vor Ort nicht gestattet. Es darf keine Bestuhlung zur Verfügung stehen. Möglich und in den nächsten Tagen und Wochen wohl sehr wichtig sind dementsprechend Lieferdienste zu Kundinnen und Kunden nach Hause. Dazu betont Regierungsrat Mario Fehr (SP): «Take-away-Lokale und Lieferdienste sollen weiter die Bevölkerung verpflegen können. Je mehr derartiger Lokale geöffnet bleiben, desto besser funktioniert auch das gegenseitige Abstandhalten.»

Firmen stellen um
Das bietet in der gegenwärtigen Not auch Chancen für innovative Firmen. Neben den bekannten und klassischen Firmen wie Coop@home und LeShop von Migros haben einige Restaurants, aber auch Metzgereien und Bäckereien auf einen Hauslieferdienst umgestellt. Vorderhand ist diese Art von Geschäft möglich und hilft, die Grundversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten.

Für Risikogruppen besonders wichtig
Dies ist vor allem für Menschen existenziell, die zur Risikogruppe gehören. Laut dem Bundesamt für Gesundheit ist das Coronavirus für Personen ab 65 Jahren und für alle mit einer Vorerkrankung besonders gefährlich. Dazu gehören Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen, sowie Krebs. (ls./ Foto: ls.)