Züriberg
Zürich 2
Zürich Nord
Zürich West
Küsnachter
Abo bestellen

Mehr Online-Unterricht an der Universität Zürich

Zurück

An der Universität Zürich sind im Herbstsemester rund 28'100 Studierende eingeschrieben – rund drei Prozent mehr als im Vorjahr. Einen Zuwachs verzeichnen sowohl Bachelor- wie auch Masterstudiengänge. In der Lehre setzt die Uni Zürich auf Präsenz- und Onlineunterricht.

Das Herbstsemester 2020 steht unter ganz anderen Vorzeichen als bisher: Aufgrund der Coronakrise vermittelt die Universität Zürich (UZH) ihre Lehre seit 4. September vor Ort wie auch digital. Die rund 28’100 Studierenden absolvieren ihre Vorlesungen, Seminare, Übungen und Lehrveranstaltungen mit einem Mix aus Präsenzunterricht und Streamings, Podcasts oder Videokonferenzen. «Der Schutz von Studierenden und Universitätsangehörigen hat oberste Priorität. Deshalb setzen wir bewusst auf Präsenz- und Onlineunterricht. Wir brauchen den persönlichen Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden. Gleichzeitig stellen wir sicher, dass auch diejenigen teilnehmen können, die gesundheitlich gefährdet sind», beschreibt der neue UZH-Rektor Michael Schaepman die Wahl des hybriden Unterrichtens an der Universität Zürich.

Mehr Frauen, gleich viele Ausländer
Rund 3’990 Personen waren Anfang September erstmals für ein Bachelor an der UZH eingeschrieben, 475 Schülerinnen und Schüler mehr als noch letztes Jahr. Gemäss provisorischen Zahlen per 7. September sind dies etwas weniger Erstimmatrikulationen im Bachelor als noch im April erwartet worden waren. «Insgesamt ist ein Zuwachs an Studierenden auf allen Stufen zu erwarten», prognostiziert Schaepman.

Am meisten gestiegen ist die Zahl der Studierenden auf Masterstufe: Im Herbstsemester 2020 werden es rund 6'950 Personen sein – ein Wachstum von rund 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies kann darauf hindeuten, dass viele lieber weiterstudieren, und ein Eintritt in den Arbeitsmarkt eher nach dem Master angestrebt wird. Leicht gesunken ist hingegen die Anzahl der Doktorierenden, von 5'506 Personen im letzten Jahr, auf 5'290 im aktuellen Jahr. Aus- und Einreisebeschränkungen sowie Verzögerungen bei den Aufenthaltsbewilligungen können hier eine wesentliche Rolle gespielt haben.

Insgesamt haben sich etwa gleich viele Ausländerinnen und Ausländer an der UZH eingeschrieben wie 2019, ihr Anteil erreicht 20 Prozent. Die am häufigsten vertretenen Nationalitäten sind Deutschland vor Italien, China, Österreich und der Russische Föderation. Der Frauenanteil ist wiederum leicht gestiegen und macht 58,6 Prozent der Studierenden aus. Am Stärksten war der Zuwachs der Frauen in den Wirtschaftswissenschaftlichen und in der Philosophischen Fakultäten.

Mehr Psychologen und Humanmediziner
Bei den Studienrichtungen verzeichnen Psychologie, Humanmedizin, Rechtswissenschaft, Biomedizin, Informatik, Betriebswirtschaftslehre und Biologie den grössten Anstieg. Auch die meisten Fakultäten wachsen weiter: An der Philosophische Fakultät sind mit rund 10'530 Studierenden nach wie vor am meisten Personen immatrikuliert, danach folgen die Mathematisch-naturwissenschaftliche mit 4700 Studierenden, die Wirtschaftswissenschaftliche mit 4'060 Studierenden sowie die Medizinische Fakultäten mit 4030 Studierende. An der Rechtswissenschaftlichen Fakultät studieren rund 3'730 Personen, an der Vetsuisse rund 740 und an der Theologischen Fakultät 310 Studierende. (cbr. / pd.)