Züriberg
Zürich 2
Zürich Nord
Zürich West
Küsnachter
Abo bestellen

Mehr preisgünstige Wohnungen geplant

Zurück

Die Stiftung zur Erhaltung von preisgünstigen Wohn- und Gewerberäumen der Stadt Zürich (Stiftung PWG) hat im Quartier Seebach von der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG SSR) die als Gewerbeliegenschaft dienende Überbauung an der Schärenmoosstrasse 115/117 erworben. Wie es in einer Mitteilung heisst, betrage der Kaufpreis 53 Millionen Franken. Der Erwerb der Liegenschaft stellt für die Stiftung PWG das betragsmässig grösste Geschäft in der 30-jährigen Geschichte dar.

Die erworbene Liegenschaft soll in den kommenden fünf Jahren von der gewerblichen Nutzung in eine Wohnliegenschaft mit rund 80 bis 100 preisgünstigen Wohnungen umfunktioniert werden. Die SRG SSR mietet als heutige Nutzerin und Eigentümerin das ganze Gebäude bis zum Umbau zu einem marktüblichen Mietzins. Der von der Stadt zu gewährende Abschreibungsbeitrag hat auf diesen Mietvertrag keine vergünstigende Wirkung, sondern senkt ausschliesslich die zukünftigen Wohnungsmieten. Die während der Vermietung an die SRG anfallenden Überschüsse verwendet die Stiftung PWG ebenfalls zur Verbilligung der späteren Wohnungsmieten.

Laut Mitteilung soll der Mietzins – ohne Nebenkosten – einer 3½-Zimmer-Wohnung mit 80 Quadratmetern Hauptnutzfläche nach den heutigen Kalkulationen der Stiftung PWG ohne Abschreibungsbeitrag bei 1807 Franken pro Monat liegen. Mit dem
Abschreibungsbeitrag und der zusätzlichen Äufnung des Liegenschaftenfonds mit dem Überschuss aus der Zwischenvermietung bis zur Umnutzung liegt er bei 1680 Franken pro Monat.

Zur Vergünstigung der Mietzinse für die nach dem Umbau und der Umnutzung der Liegenschaft entstehenden Wohnungen gewährt der Stadtrat der Stiftung PWG einen Abschreibungsbeitrag in der Höhe von 5 Millionen Franken auf den Anlagekosten. Der Abschreibungsbeitrag wird aus dem Budget 2020 gewährt, für das der Gemeinderat 5 Millionen Franken bewilligt hat. Es handelt sich dabei um das erste und einzige Gesuch der Stiftung PWG im Jahr 2020. (pd.)