Züriberg
Zürich 2
Zürich Nord
Zürich West
Küsnachter
Abo bestellen
Wahldossier

SP schickt zwei Stadtratskandidatinnen ins Rennen

Zurück

SP-Nationalrätin Min Li Marti und SP-Gemeinderätin Simone Brander steigen ins Rennen um den 4. Stadtratssitz, den die SP bei den Gesamterneuerungswahlen am 13. Februar zurückgewinnen will. Die Delegierten entscheiden am 26. August, wer nominiert wird. Dies schreibt die SP Stadt Zürich in einer Mitteilung.

Die SP hat heute an einer Medienkonferenz die beiden Kandidatinnen Min Li Marti und Simone Brander vorgestellt. «Wir freuen uns ausserordentlich darüber, dass Min Li Marti und Simone Brander für die SP für den Stadtrat kandidieren wollen. Beide Kandidatinnen engagieren sich seit über einem Jahrzehnt für die SP und bringen sowohl die nötige Erfahrung als auch beachtliche Erfolge aus diesen Jahren mit», sagt Oliver Heimgartner, Co-Präsident der Stadtzürcher SP.

Min Li Marti (46) engagiert sich seit über fünf Jahren für die SP im Nationalrat und war davor 13 Jahre im Zürcher Gemeinderat tätig, sechs Jahre davon als Fraktionspräsidentin. Zu ihren Erfolgen gehören beispielsweise der Kampf gegen die private E-ID sowie der Vaterschaftsurlaub fürs städtische Personal in der Stadt Zürich. «Zürich muss vorangehen als Beispiel für eine solidarische Schweiz. Ich will mich für eine Stadt einsetzen, in der es keine Armut mehr gibt und niemand verdrängt wird. Gleichzeitig ist mir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Chancengleichheit ein grosses Anliegen: Das Angebot an familienergänzender Kinderbetreuung muss weiter verbessert und die Tagesschulen rasch flächendeckend umgesetzt werden», sagt Min Li Marti.

Förderung gemeinnütziger Wohnungsbau

Simone Brander engagiert sich seit bald zwölf Jahren für die SP im Zürcher Gemeinderat und ist seit drei Jahren Vizepräsidentin der Fraktion. Zu ihren Erfolgen gehören der erfolgreiche Widerstand gegen den Rosengartentunnel gemeinsam mit der Quartierbevölkerung sowie der Abstimmungssieg über die Velorouten-Initiative.«Zürich zu einer klimaneutralen Stadt umzubauen, ist die grosse Herausforderung der nächsten Jahre. Das geht nur mit einer raschen Umsetzung der Velorouten-Initiative, einer massiven Solaroffensive, viel mehr Grünflächen und klimafreundlichen Wohnungen. Damit dieser Umbau aber nicht zur Verdrängung führt, braucht es Begleitmassnahmen und eine starke Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus», sagt Simone Brander in der Mitteilung der SP Stadt Zürich.

In den nächsten Wochen werden sich die Kandidatinnen den SP-Mitgliedern und der Bevölkerung präsentieren, bevor dann am 26. August die SP-Delegierten darüber entscheiden, mit welcher Kandidatin die SP neben der bisherigen Stadtpräsidentin Corine Mauch und den bisherigen Stadträten André Odermatt und Raphael Golta in den Wahlkampf steigt. (pd.)